Das Kaiser-Karls-Gymnasium wird als innerstädtisches Gymnasium von mehr als 800 Schülerinnen und Schülern aus sehr unterschiedlichen sozialen und kulturellen Umfeldern besucht und bereichert. Jede Schülerin und jeder Schüler bringt seine ganz eigenen Interessen und Fähigkeiten aus den unterschiedlichsten Aachener Stadtteilen in unsere Schule mit ein. Daher nimmt die individuelle Förderung einen besonderen Stellenwert am KKG ein. Unsere Schule möchte erreichen, möglichst alle Jugendlichen ihrem persönlichen Lern- und Entwicklungsstand entsprechend so zu unterstützen, dass sie ihre Kompetenzen so gut wie möglich erweitern und entsprechend einem ganzheitlichen Bildungsverständnis ihre Begabungen entfalten können.

 

 
Überblick über die in diesem Schuljahr angebotenen Förderkurse in der Erprobungsstufe

 

 Überblick über die in diesem Schuljahr angebotenen Förderkurse in der Mittelstufe

 

 Kurzüberblick über die Fördermaßnahmen in Erprobungsstufe, Mittelstufe und Oberstufe

 

 

A) Individuelle Förderung und Begabtenförderung

 
Förderunterricht wird in den schriftlichen Fächern sowie in der Hausaufgabenbetreuung und der LRS-Förderung ermöglicht.

Die vielfältigen außerunterrichtlichen Angebote in den naturwissenschaftlichen, sprachlichen und musisch-künstlerischen Schwerpunkten ermöglichen individuelle Förderung und Profilierung.

In der Sekundarstufe I bieten das KKG jedes Schuljahr bis zu 30 Förderkurse (s. Links weiter oben) für Schülerinnen und Schüler an. Sie dienen der Aufarbeitung von Defiziten in kleinen Lerngruppen in den schriftlichen Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch und Latein.

Zudem hat die Schule bisher zwei Begabtenförderkurse eingerichtet: in Klasse 6 die Begabtenkurse in Deutsch und in Mathematik. Dieses Angebot wird die Schule ab dem Schuljahr 2017/18 erweitern, um den vielen guten und sehr guten Schülerinnen und Schülern, die ein besonderes Interesse an den Sprachen haben, gerecht zu werden. Die einzelnen Fachschaften beraten im Schuljahr 2017/18 weiter über eine adäquate Herausforderung dieser besonders sprachtalentierten Schülerinnen und Schüler. Die Kurse sollen möglichst zu Beginn des zweiten Halbjahres eingerichtet werden. Für die Schülerinnen und Schüler sollen diese Kurse, für die Muttersprachler gewonnen werden sollen, kostenlos sein.

Planung und Organisation der schulischen Förderkurse und Begabtenförderkurse liegen in der Verantwortung von Susanne Kessler.


„Drehtürmodell“

Als besonders effizient in der Förderung hat sich an unserer Schule das „Drehtürmodell“ erwiesen. Besonders guten Schülerinnen und Schülern ermöglichen wir die Teilnahme am Fachunterricht in einer nächsthöheren Jahrgangsstufe oder die außerunterrichtliche Förderung in einem speziellen Interessensgebiet (z.B. zur instrumentalen Ausbildung in Kooperation mit der Musikschule). Dazu verlassen diese ihren Klassenverband für einzelne Stunden, um in einer ihren Lernleistungen angemessenen Lerngruppe ihre eigene Leistungsfähigkeit zu entfalten. Die im Klassenverband versäumten Unterrichtsinhalte werden eigenständig nachgearbeitet. Dieses Modell dient vor allem dazu, Unterrichtsinhalte für einen eventuellen Auslandsaufenthalt vorzuarbeiten oder auf ein Schülerstudium (siehe unten) vorzubereiten.


Weitere Angebote

Neben den genannten Angeboten unterstützen wir ebenso Schülerinnen und Schüler mit besonderen künstlerisch-gestalterischen Fähigkeiten und suchen auch außerschulisch nach geeigneten Fördermaßnahmen. So nehmen immer wieder Schülerinnen und Schüler des Kaiser-Karls-Gymnasiums an Workshops des Aachener Ludwig-Forums (Informationen unter: http://ludwigforum.de/lernen/kinder-und-jugendliche/) oder der Bleiberger Fabrik teil (Informationen unter: http://bleiberger.de/).

 

 

B) Individuelle Förderung und Hochbegabtenförderung

Hochbegabte und außerordentlich engagierte Schülerinnen und Schüler, die sich aufgrund ihrer außergewöhnlichen Leistungsbereitschaft, ihrer Leistungsfähigkeit und/oder ihrem persönlichen Engagement aus ihrer Lerngruppe hervorheben, werden von Lehrkräften gezielt angesprochen. Gemeinsam mit dem Verantwortlichen für die Begabtenförderung, Tobias Wirtz, entwickeln Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern Perspektiven für die Förderung (z.B. die Teilnahme an besonderen Veranstaltungen an Akademien oder weiteren Bildungseinrichtungen). Auch langfristige Ziele und Aufnahmekriterien (z.B. die Studienstiftung des Deutschen Volkes oder andere Begabtenförderungswerke) werden bewusst in den Blick genommen und sind Gegenstand entsprechender Beratung.

Ferienakademien

In den vergangenen Jahren haben mehrere KKG-Schülerinnen und -Schüler ihren Horizont besonders durch die Teilnahme an Ferienakademien erweitern können. Diese bieten die Gelegenheit gemeinsam mit Gleichgesinnten in verschiedenen Workshops, die von hochrangigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur begleitet werden, ihre Fähigkeiten zu entfalten. Sie stellen für alle Beteiligten ein außergewöhnliches Erlebnis und eine besondere Herausforderung dar. Durch Nachtreffen entstehen langfristige Bindungen zu anderen Schülerinnen und Schülern, aber auch zu verschiedenen Institutionen (z.B. Stiftungen), die für den weiteren Ausbildungs-, Berufs- und Lebensweg von Bedeutung sind. In Auswahlgesprächen in der Schule werden geeignete Kandidatinnen und Kandidaten ausgewählt und bei der Bewerbung durch vorbereitende Gespräche und Gutachten unterstützt. Das KKG bietet seinen Schülerinnen und Schülern regelmäßig die Teilnahme u.a. an folgenden Akademien an:

 

Schüleruniversität und Schülerstudium

Das Kaiser-Karls-Gymnasium nutzt die unmittelbare Nähe zur RWTH Aachen, um in Kooperation mit der Technischen Hochschule die Schülerinnen und Schüler besonders in den MINT-Fächern zu fördern. Neben der regelmäßigen Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an der CAMMP-Week (siehe http://blog.rwth-aachen.de/cammp/) oder an Schülerlaboren (siehe http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Vor-dem-Studium/Angebote-fuer-Schuelerinnen-und-Schueler/~cdyt/Schuelerlabore/) wird einzelnen Oberstufenschülerinnen und -schülern ein Studium vor dem Abitur ermöglicht.

Seit dem Wintersemester 2002/2003 bietet die RWTH Aachen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, den Besuch von Lehrveranstaltungen mit einem qualifizierten Seminarschein abzuschließen. Die anerkannten Seminarscheine können sich später verkürzend auf das eigentliche Studium auswirken. Nähere Informationen dazu finden Sie unter: http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Vor-dem-Studium/Schnupperangebote-Infotage/~efu/Studieren-vor-dem-Abi/

 

Comenius-Projekte und Erasmus+

Zu einer individuellen Stärkung und Vertiefung nicht nur der Fremdsprachenkenntnisse tragen verschiedenen Auslandsaktivitäten bei. Dazu gehörte in besonderem Maße das zweijährige Comeniusprojekt „New Poverty“, ein Projekt mit Schulen in Paltamo/Finnland, Tartu/Estland, Turin/Italien und Göteborg/Schweden, welches im Juni 2013 seinen Abschluss fand. In einem sehr aufwändig gestalteten E-Book kann man sich umfänglich und abwechslungsreich über die zahlreich behandelten Themenschwerpunkte informieren: http://www.kaiser-karls-gymnasium.de/media/comeniusbuch/Comenius%20e-book%20web%202.html

Seine Fortsetzung findet dieses Programm zukünftig in dem EU-Programm „Erasmus+.

 Tobias Wirtz