Individuelle Förderung und Förderunterricht
In allen schriftlichen Fächern der Jahrgangsstufen 7 bis 9 (Deutsch, Englisch. Latein, Französisch und Mathematik) wird am Kaiser-Karls-Gymnasium Förderunterricht angeboten. Eltern und Schüler werden, wenn Bedarf besteht, schriftlich über das für die Schülerinnen und Schüler kostenlos Angebot informiert. In diesem Förderunterricht, der, nachdem die erste Klassenarbeit geschrieben worden ist, kurz nach den Herbstferien startet, haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, fachliche Schwächen in der Schule in einer kleinen Gruppe (3-5 SuS) gemeinsam mit Mitschülerinnen und Mitschülern der Oberstufe anzugehen und individuell aufzuarbeiten.

 

 

Förderung der Methodenkompetenz – Methodentraining in Klasse 7

Zu Beginn der Mittelstufe wird von den Schülern eine größere Selbständigkeit im Umgang mit Textvorlagen erwartet. Um methodische Strategien zu entwickeln und zu erweitern, bietet die Schule den Schülern der Jahrgangsstufe 7 ein dreitägiges Methodentraining an. In Kleingruppen von 14 bis 16 Personen bearbeiten die Schüler einen themengebundenen Aufgabenkatalog.
Der Schwerpunkt der ersten beiden Tage liegt auf texterfassenden, texterarbeitenden und textproduzierenden Arbeitsmethoden. Der Aufbau des Text- und Aufgabenkorpus ist progressiv in Bezug auf Textumfang und Komplexität der Aufgaben. Die Schüler erweitern ihre Fähigkeiten der selbständigen Textanalyse und schulen gleichzeitig ihre Präsentationskompetenzen.
Der Schwerpunkt des dritten Tages liegt im naturwissenschaftlichen Bereich. Hierbei werden gezielt der Aufbau, die Durchführung und Auswertung von Experimenten eingeübt.

 

Förderung der Sozialkompetenz – Soziales Lernen

In der Klasse 7 wird im Rahmen des Konzepts „Soziales Lernen“ unter Anleitung von externen Fachkräften ein Klassentag durchgeführt. Dieser hat in Anknüpfung an den Klassentag in der Jahrgangsstufe 5 die Teamentwicklung der Klasse zum Schwerpunkt. Neben dem Erleben eines neuen Gemeinschaftsgefühls steht das Entwickeln und Einüben von Konfliktlösungsstrategien im Vordergrund, um die Klassengemeinschaft dauerhaft zu stärken.
Das soziale Lernen bedient sich unterschiedlicher Formen der Partner-, Gruppen- und Projektarbeit, in denen fächerverbindendes und fachübergreifendes Arbeiten stattfindet. Beispiele sind verschiedene Verknüpfungen einzelner Bereiche wie Sprachen und Gesellschaftswissenschaften, Teilnahme der Schule am bundesweit stattfindenden Schulprojekt „denkmal aktiv“ seit 2002.
Schüler der Mittelstufe übernehmen Patenschaften für die Schüler der 5. Klasse. Die pädagogische Begleitung erfolgt durch die Klassenleitung sowie die Koordinatoren.
Über den Unterricht hinaus tragen festgelegte Wandertage, Klassenfahrten, Austauschprogramme, Exkursionen, Projekttage und unterschiedliche sportliche Wettkämpfe zur Förderung der Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit bei.

 

A. Pickartz, S. Kessler