logo2

13.11.20

Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

Corona - aktuelle Lage und Hinweise

Die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie und die verschärften Maßnahmen von Seiten der Politik im November 2020 bestimmen unseren Alltag und machen auch vor dem Schulbetrieb im KKG nicht halt.

 

1. Anordnung des Gesundheitsamts der Städteregion Aachen im Fall einer Quarantäne

Aktuell ist für die Klasse 7B vom Gesundheitsamt der Städteregion Aachen als Vorsichtsmaßnahme eine Quarantäne bis zum 17.11.20 angeordnet, die erste Quarantäneweisung für unsere Schule. Alle betroffenen Eltern und Schüler der 7B sind von uns sofort noch am selben Abend nach Anweisung durch das Gesundheitsamt mündlich und schriftlich informiert worden. Bislang gibt es nur sehr wenige, an Covid19 erkrankte Schülerinnen und Schüler am KKG. Jeder einzelne Fall wird sehr genau vom Gesundheitsamt geprüft und möglichen Gefährdungen für andere gewissenhaft nachgegangen.

Wenn das Gesundheitsamt Handlungsbedarf sieht, meldet sich die Behörde sofort bei möglichen Kontaktpersonen und spricht das weitere Vorgehen mit ihnen ab. Da nur das Gesundheitsamt und nicht die Schule oder der Schulleiter eine Quarantäne anordnet, werden wir im Fall der Fälle von der Behörde informiert und erhalten von ihr zum weiteren Vorgehen Handlungsanweisungen, die wir weitergeben und an die wir uns zu halten haben. Eine generelle Information an andere Eltern aus einer Klasse, einer Jahrgangsstufe oder gar an die ganze Schule, womöglich noch mit Nennung einzelner Namen von Schülern oder Lehrkräften, untersagt die Wahrung der Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes. Jeder, der das aus Transparenzgründen von der Schule fordert, soll sich bitte einmal in die Lage versetzen, wie er oder sie es selbst aufnehmen würden, wenn wir im Erkrankungsfalle ihr eigenes Kind allen anderen Eltern gegenüber öffentlich in einem Infoschreiben anonym anzeigen oder gar benennen würden! Sollten allerdings volljährige Schülerinnen und Schüler oder Eltern von minderjährigen Schülerinnen und Schülern, die an Corona erkrankt sind, uns als Schule die Genehmigung erteilen, die betroffene Klasse oder Jahrgangsstufe zu informieren, tun wir das sofort schriftlich über die Email-Verteiler.

Wenn das Gesundheitsamt nach sorgfältiger Prüfung die Schulleitung anweist, einzelne Schülerinnen und Schüler, eine ganze Klasse, eine Jahrgangsstufe oder gar die ganze Schule in Quarantäne zu schicken, informieren Klassen- bzw. Beratungslehrer und Schulleitung alle Betroffenen umgehend mündlich und schriftlich. Solange Sie nicht vom Gesundheitsamt und/oder von der Schule angerufen werden, besteht für Sie zuerst einmal kein Handlungsbedarf. Wenn Sie als Eltern allerdings nicht sicher sind, ob Ihr Kind sich eventuell doch bei einer infizierten Person angesteckt haben könnte, weil ein Kontakt stattgefunden hat, empfehlen wir als Schule, das weitere Vorgehen mit dem Hausarzt/Kinderarzt oder dem Gesundheitsamt zu besprechen. Bitte denken Sie daran im Falle des Fernbleibens Ihres Kindes vom Unterricht, es im Sekretariat zu entschuldigen.

Für alle möglichen Fälle ist es sehr wichtig, dass alle notwendigen Daten von Eltern- und Schülerseite uns (d. h. dem Sekretariat) mitgeteilt und aktualisiert sind.

Das Schulgesetz des Landes NRW regelt die allgemeine Schulpflicht in den §§ 34 – 41. Die Gesetzeslage der allgemeinen Schulpflicht gestattet Eltern nicht, ihre Kinder selbst vom Unterricht zu befreien. Eine Befreiung von der Schulpflicht kann nur nach schriftlichem Antrag vom Schulleiter oder der Behörde ausgesprochen werden. Die allgemeine Schulpflicht gilt auch weiterhin unverändert in Coronazeiten für alle Schülerinnen und Schüler für den Präsenz- und auch einen möglichen Distanzunterricht.

 

2. Distanzunterricht am KKG - Regelungen für das Schuljahr 20/21

Wir weisen noch einmal auf die auf Erlassgrundlage des Ministeriums für Schule und Bildung erstellten Regelungen zum Distanzunterricht am KKG hin, die wir schon im letzten InfoBrief Nr. 4 veröffentlicht haben: 


Distanzunterricht am Kaiser-Karls-Gymnasium

Regelungen ab dem Schuljahr 2020/21

  1. Grundsätzliches

Der Distanzunterricht ist eine Ergänzung und im Fall einer Schulschließung eine zeitweilig begrenzte Alternative zum schulischen Regelunterricht im Präsenzbetrieb. Der Distanz-Unterricht erfolgt im Schuljahr 2020/21 am KKG bis auf weiteres über die Lernplattform Microsoft Office 365 mit Teams. Er ist grundsätzlich angelegt als eine digitale Kommunikationsebene zwischen Lehrkräften und ihren Lerngruppen (Schülerinnen und Schülern).

Eltern stehen weiterhin als Kommunikationsmöglichkeiten mit der Schule das Kontaktformular auf der Homepage und das direkte Gespräch mit den Lehrkräften in der Schule oder in Ausnahmefällen am Telefon bereit. Für Kontakte zwischen Eltern und Lehrkräften dienen die Lernplattformen nicht.

  1. Distanzunterricht als kurzzeitige Alternative (max. 1 Woche) zum Präsenzunterricht

Die digitale Lernplattform Office 365 bietet über Teams die Möglichkeit, für Klassen und Kurse als Ergänzung zum Präsenzunterricht z.B. Zusatzmaterialien, schriftliche Zusammenfassungen von Arbeitsergebnissen, Tafelbilder, Referate, Audioclips, Videos und PPP etc. bereitzustellen. Schülerinnen und Schüler, die sich längerfristig in Quarantäne befinden und/oder krankheitsbedingt längerfristig nicht am Unterricht im Schulgebäude teilnehmen können, sollen über die Lernplattform Office 365 angemessen unterrichtet werden, sofern das gesundheitlich möglich ist. Grundsätzlich bleibt die Verpflichtung verpassten Lernstoff nach der Genesung aufzuarbeiten.

Das Einstellen von Material und Aufgaben erfolgt von den Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern. Es können Videokonferenzen mit einzelnen Schülerinnen und Schülern, kleineren Gruppen oder auch der gesamten Lerngruppe abgehalten werden, um gemeinsam Fragen zu klären, inhaltliche Vertiefungen vorzunehmen bzw. Rückmeldungen zu geben und zu erhalten. Schülerinnen und Schüler können ihrerseits schriftliche Arbeitsergebnisse den Lehrkräften einreichen, eigene Erarbeitungen und Materialien der gesamten Lerngruppe bereitstellen etc.

  1. Distanzunterricht im Fall einer Schulschließung

Im Fall einer Schulschließung ersetzt der Distanzunterricht den Präsenzunterricht im Klassen- und Kursverband im Schulgebäude. Distanzunterricht findet im Fall einer Schulschließung grundsätzlich zu den im Stundenplan vorgesehenen Zeiten statt. Er ist vom Zeitumfang her dem Präsenzunterricht in etwa gleichwertig.

Videokonferenzen sollen dabei ca. die Hälfte des üblichen Unterrichts ausmachen. Schülerinnen und Schüler müssen, sofern sie nicht grundsätzlich der Teilnahme an Videokonferenzen widersprochen haben, an den Videokonferenzen teilnehmen, müssen ihr Bild freigeben und bei einer Konferenz die ganze Zeit eingeloggt bleiben. Von Videokonferenzen dürfen keine Mitschnitte gemacht werden.  Videokonferenzen können das gemeinsame Bearbeiten von Audioclips und Videomaterial einschließen. Schülerinnen und Schüler, die der Teilnahme an Videokonferenzen widersprochen haben, sind verpflichtet, den Unterrichtsstoff nachzuholen.

Die übrige Zeit wird durch vertiefendes Arbeiten mit Hilfe von erteilten Aufgaben gestaltet. Hierbei ist auf eine verständliche Aufgabenstellung zu achten. Aufgaben werden in der Regel wochenweise gestellt. Die Lehrkräfte stellen sie montags, und die Arbeitsergebnisse müssen die Schülerinnen und Schüler bis freitags einreichen.

Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler sollten an jedem Schultag in die verschiedenen Kommunikationskanäle gucken, ob neue Nachrichten bzw. Fragen vorhanden sind und gegebenenfalls darauf zeitnah reagieren.

Ein Feedback zu den Arbeiten kann durch das Bereitstellen einer Musterlösung geschehen. Mit deren Hilfe korrigieren die Lernenden die eigene Arbeit selbstständig. Ebenso kann das Feedback durch Mitschülerinnen und Mitschüler oder individuell durch die Lehrkraft erfolgen. Hier gilt es ein Verhältnis für diese drei Formen zu finden, was in etwa dem des Präsenzunterrichts entspricht.

Die erbrachten Leistungen im Distanzunterricht unterliegen der Bewertung. Dieses gilt im gleichen Umfang wie im Präsenzunterricht. Es gelten dieselben Bewertungskriterien: regelmäßige, aktive Teilnahme, regelmäßige, pünktliche Abgabe von Arbeiten sowie die Berücksichtigung der jeweiligen inhaltlichen Kriterien des Faches.

Da der Distanzunterricht dem Präsenzunterricht gleichgestellt ist, gelten für die Abwesenheit vom Distanzunterricht die gleichen Bedingungen: eine Mitteilung an die Schule und eine schriftliche Entschuldigung (z.B.: per Mail an die Schule) durch die Eltern. Das Einhalten der Schulpflicht besteht in gleicher Weise für den Distanzunterricht wie für den Präsenzunterricht. Verstöße werden entsprechend geahndet.

Es gelten auch für den Distanzunterricht die im Schulprogramm festgelegten Regeln des gemeinsamen Lernens vor allem von allen Beteiligten einen respektvollen, wertschätzenden, höflichen Umgang miteinander.

Wir hoffen, dass diese Regeln für alle eine gewisse Handlungssicherheit schaffen. Im Zweifel sollten sich Schülerinnen und Schüler bei Fragen mit ihren Lehrkräften in Verbindung setzen, damit nach Möglichkeit Probleme zwischen den direkt Beteiligten aus der Welt geschafft werden können. 

Diese Regelungen sind unter Berücksichtigung von Elternrückmeldungen von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern zu Beginn des Schuljahres 20/21 erarbeitet worden.

Grundlage: „Handreichung zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht“ https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/handreichungen-praesenz-und-distanzunterricht


3. Weihnachtsferienbeginn schon Samstag, 19.12.20

Wie wir der aktuellen Presse entnehmen können, beginnen in NRW in diesem Jahr die Weihnachtsferien früher:  Der letzte Schultag im Jahr 2020 ist am Freitag, 18.12., ab Samstag, 19.12.20 beginnen dann die wohlverdienten Ferien. Über mögliche Betreuungsangebote für die Tage 21. und 22.12. und den eventuellen Wegfall von Ausgleichtagen an Karneval informieren wir noch, sobald es dazu weitere Informationen aus dem Ministerium gibt.

Personalia

Zwölf neue Lehramtsanwärter/innen des Ausbildungsjahrgangs 2020/21 haben am 1. November 2020 ihren Dienst angetreten:  Jelena Manz (Kunst/Mathematik), Philipp Plum (Latein/Philosophie), Hana Biselli (Englisch/Biologie), Tim Rademacher (Geschichte/Sport), Stephanie Zirmer (Englisch/Kath. Religion), Jennifer Abels (Deutsch/Englisch), Maren Hülsmann (Mathematik/Chemie), Katja Keck (Deutsch/Latein), Anna Hegner (Kunst/Geschichte), Birgit Decker (Mathematik/Sozialwissenschaften), Ines Hajo (Französisch/Spanisch) und Silvana Moser (Französisch/Geschichte). Wir wünschen allen einen guten Start und viel Erfolg!

Laura Bussmann, die am KKG die Fächer Kunst, Englisch und Deutsch unterrichtet, wird dauerhaft am KKG bleiben. Sie hat eine Festanstellung erhalten. Auch David Rüttgers (Latein und Erdkunde) ist ab November festes Kollegiumsmitglied am KKG, allerdings ist seine Festanstellung vorläufig mit einer hälftigen Teilabordnung an die Grundschule Laurensberg verbunden. Laura Steins, Chemie und Mathematik, ist ebenso mit fester Anstellung ab November neu am KKG tätig. Sie ist mit halber Stelle auch vorläufig dem Berufskolleg der Stadt Aachen (Lothringerstraße) zugewiesen. Sebastian Wendt ist für die nächste Zeit an die Europaschule in Herzogenrath mit voller Stelle abgeordnet, wird aber spätestens im Schuljahr 26/27 am Kaiser-Karls-Gymnasium die Fächer Latein und Pädagogik unterrichten. Wir freuen uns sehr, dass wir diese jungen Leute für unsere Schule gewonnen haben und sie unser Lehrerkollegium verstärken! Ihnen alles Gute für die Zukunft!

Timo Richard (Englisch/Sport) hat zum 01.11.20 eine Festanstellung an einer anderen Schule erhalten. Leider ist es nicht möglich, für die kurze Zeit bis zum Halbjahreswechsel eine neue Vertretungslehrkraft für den Sportunterricht einzustellen. Deshalb sind kurzfristig Stundenkürzungen in den Jahrgangsstufen 6, 7, 8 und EF unumgänglich und bedingen einen neuen Stundenplan, der ab Montag, 16.11.20, gültig ist. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern werden darüber informiert, der neue Stundenplan wird auch auf der Homepage veröffentlicht.

Das neue KKG-Jahrbuch ist da

Das Schuljahr 2019/20 liegt nun schon einige Wochen hinter uns. Die Erinnerung an diese Zeit wird bestimmt von dem Auftauchen der Corona-Epidemie. Dabei gab es doch auch viele Ereignisse in unserem letzten Schuljahr, die nicht vergessen werden dürfen. Das nun erscheinende neue KKG-Jahrbuch bringt diese gemeinsame Zeit jetzt wieder in Erinnerung, mit einem umfangreichen Überblick über das breite Spektrum von Aktivitäten, die in Aachen oder bei Exkursionen und Fahrten stattfanden. Verantwortlich zeigt sich wie im letzten Jahr die Jahrbuch-AG unter der Leitung von Lisa Hillebrand und Jochen Buhren. Andreas Müller hat Fotos aller Klassen und aus dem Schulalltag gemacht. Engagierte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer haben zahlreiche Beiträge verfasst, die die vielen Ereignisse aus dem zurückliegenden Schuljahr illustrieren. Somit ist das Jahrbuch ein Stück bleibender Erinnerung über ein Jahr Leben und Lernen in unserer Schule.

Die Jahrbücher können in den Klassen über die Klassenlehrerinnen und -lehrer angefragt bzw. gekauft werden und kosten 4 Euro.    Jochen Buhren

Es ist momentan für uns alle eine schwierige Zeit, die uns immer wieder neu vor Situationen stellt, die wir so noch nicht erlebt haben. Wir können sicherlich alle froh sein, dass der Schulbetrieb am KKG auch im November im Präsenzunterricht läuft, auch wenn Quarantänemaßnahmen von Erkrankten oder aus Vorsicht, andere gesundheitliche Beeinträchtigungen und akute Vorfälle immer wieder dazu führen, dass Unterricht vertreten werden muss und nicht in gewohntem Maße erteilt oder wahrgenommen werden kann. Die Umstände erfordern von uns allen einige Einschränkungen, viel Geduld und Durchhaltevermögen. Am wichtigsten ist, dass wir alle gesund bleiben!              Viele Grüße Jürgen Bertram & Dirk Adamschewski

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok