Latein wird am Kaiser-Karls-Gymnasium als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 (Latinum Ende Jg. EF) und als 3. Fremdsprache ab Klasse 8 (Latinum Ende Q2) angeboten. Das Fach wird regelmäßig in Grundkursen bis zum Abitur weitergeführt, so dass auch immer einige Schülerinnen und Schüler Latein schriftlich oder mündlich im Abitur belegen.

 

Inhalte des Lateinunterrichts

Das Kaiser-Karls-Gymnasium ist schon allein von seinem Namen her eng mit der Geschichte der Stadt Aachen verbunden. Neueste Ausgrabungen heben die Bedeutung der Römerzeit für die Stadtgeschichte und damit die Identität ihrer Bürgerinnen und Bürger hervor. Überall in der Stadt gibt es antike Zeichen und Schriften, die entziffert und verstanden werden wollen. Im Lateinunterricht begegnen die Schülerinnen und Schüler durch entsprechende Lektüre, aber auch durch die Zusammenarbeit mit dem Centre Charlemagne der Aachener Stadtgeschichte. Durch eine Lateinexkursion (z.B. nach Xanten, in das unterirdische Köln, nach Heerlen/NL), an der alle Lateinschülerinnen und -schüler der Jahrgangsstufe 7 teilnehmen, begegnen sie zudem der römischen Geschichte des Rheinlands und lernen somit ihre Umwelt besser verstehen.

 

Schwerpunkt des Lateinunterrichts bilden jedoch die Texterschließung, Übersetzung sowie Interpretation lateinischer Texte. Durch die intensive Spracharbeit und die Auseinandersetzung mit den Inhalten der Lektüre lernen sie nicht nur verschiedene Methoden des eigenständigen Lernens kennen, sondern setzen sich auch unter Berücksichtigung antiker Lektüre diskutierend mit aktuellen Fragestellungen auseinander. Die besondere Eigenart des Übersetzens vom Lateinischen ins Deutsche schult zudem die jungen Menschen in besonderer Weise in der deutschen Muttersprache (z.B. Lese- und Textverständnis) und hilft ihnen vor allem auch Sprache als System zu erschließen, eine wichtige Voraussetzung, um die eigene Sprache zu verstehen und weitere Sprachen zu erlernen.

 

Durch die intensive Auseinandersetzung mit römischen Werten (Einsatz für die Gemeinschaft, Treue, Gerechtigkeit etc.), aber auch durch die kritische Auseinandersetzung mit der imperialistischen Politik des römischen Reiches erfüllt der Lateinunterricht eine wichtige demokratische und werterzieherische Aufgabe, die die jungen Menschen zu dem Wurzeln der europäischen Kultur führt.

 

Latein im Wahlpflichtbereich I (Klasse 6 - 9) und II (KLasse 8 - EF) - Spracherwerbsphase

Das dreibändige Lehrwerk „VIVA“ (Verlag Vandenhoeck& Ruprecht), dient ab dem Schuljahr 2013/14 als Grundlage für den Spracherwerb im Lateinunterricht. Das für Kinder und Jugendliche motivierend aufgemachte und von der Kinderbuchautorin Miriam Koch illustrierte Lehrbuch, für das auch Zusatzmaterialien wie Vokabeltrainer und Arbeitsheft erhältlich sind, orientiert sich an modernen fachdidaktischen Erfordernissen und führt die Schülerinnen und Schüler über viele verschiedene Themengebiete in die Welt der Antike, z.B. berühmte Personen und Lebensgewohnheiten, bedeutende Bauwerke und kulturelle Errungenschaften, historische Ereignisse, Mythen und Erzählungen und ihr Fortwirken bis in die Moderne, Religion und Philosophie.
 
Latein im Wahlpflichtbereich I (Klasse 6 - 9) und II (KLasse 8 - EF) - Lektürephase
Nach der Spracherwerbsphase, die in der Regel ca. drei Jahre dauert, lesen die Lateinschülerinnen und -schüler Auszüge aus antiken literarischen Werken: u.a. Einhard (Biographie Karls d. Großen), Phaedrus (Fabeln), Caesar (Gallischer Krieg), Ovid (Metamorphosen, Ars amatoria), Plinius (Briefe), Cicero (Reden, philosophische Werke), Seneca (Briefe), Vergil (Aeneis), Horaz (Carmina, Satiren), Livius (Ab urbecondita). In dieser Phase gewinnt die persönliche Auseinandersetzung mit Werken der Rezeptionsgeschichte aus Kunst und Musik sowie mit politischen Fragestellungen (z.B. nach der besten Verfassungsform) oder existenziellen philosophischen Fragen (z.B. nach dem Ziel des Lebens, Umgang mit dem Tod) zunehmend an Bedeutung.
 
Latinum
Das Latinum erhalten Schülerinnen und Schüler, die ab der Klasse 6 Latein belegt und die Jg. EF mindestens mit der Note ausreichend abgeschlossen haben. Bei Latein ab Klasse 8 ist ein Grundkurs bis Ende der Q2 zu belegen und als Endnote mindestens 5 Punkte zu erreichen.
 
CertamenCarolinum
Das Kaiser-Karls-Gymnasium richtet seit 1985 gemeinsam mit dem Verein zur Förderung der Alten Sprachen in den Schulen e.V. das CERTAMEN CAROLINUM, den „Landesschülerwettbewerb Alte Sprachen NRW“, für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe der nordrhein-westfälischen Gymnasien und Gesamtschulen, aus. Der anerkannte Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW) und wird von der Stadt Aachen, der Studienstiftung des Deutschen Volkes und einigen Sponsoren tatkräftig unterstützt. Weitere Informationen zu diesem Wettbewerb sind unterwww.certamencarolinum.dezu erhalten.
 
A. Weber, M. Knoche