Die Arbeitsgemeinschaft „denkmal aktiv“ unter der Leitung von Jochen Buhren nahm bereits zwölf Mal am gleichnamigen, bundesweit stattfindenden Schulprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz teil. Hauptanliegen des Projekts ist, junge Menschen an Fragen der Denkmalpflege anhand von Objekten im näheren lokalen Umfeld heranzuführen. Alle heutigen Anstrengungen für den Denkmalschutz sind nämlich fruchtlos, werden sie nicht von den folgenden Generationen fortgeführt. Deshalb hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission ‚denkmal aktiv’ 2002 ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit Museen und Fachleuten sollen sich die Schulteams fächerübergreifend mit einem Kulturdenkmal in ihrer Nähe beschäftigen.

 

Projekte

Während der bisherigen Projekte entstanden Ausstellungen bei der Stadt Aachen oder der Aachener Stadtsparkasse, aber auch Informationsbroschüren, Faltblätter u.a. Im Oktober 2005 wurde sogar in der in ganz Deutschland erscheinenden Zeitschrift ‚Monumente’ über die Aktivitäten des Kaiser-Karls-Gymnasiums berichtet. Im Schuljahr 16/17 ist im Erdgeschoss der Schule eine Vitrine mit Ergebnissen der Projektarbeit des letzten Schuljahres zu sehen.

 

Das Thema des aktuellen Projektes (Schuljahr 2016/17) ist der Steinkohlebergbau in unserer Region – vor allem im näheren Umfeld Aachens, wie die fast gänzlich unerforschte Grube Carl-Friedrich in Richterich. Auch werden die beteiligten Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 9 und Q1 hierbei wieder mehrere Recherchen vor Ort vornehmen, noch vorhandene bauliche Zeugen besuchen und dokumentieren. Dazu leistet das Schulteam u. a. noch Archivarbeit und es wird ein Schülerteam der denkmal-Aktiv-Partnerschule in Alsdorf und dort noch lebende Zeitzeugen des Bergbaus besuchen, um sich über die Erfahrungen mit dem Thema auszutauschen.

J. Buhren