Bewegte Pause

In der Mittagspause können sich interessierte Schülerinnen und Schüler im Geräterau im Altbau zentral Sportgeräte zum Spielen in der Pause ausleihen. Betreut wird das Ausleihen von Schülerinnen und Schülern der Klassen 9, die sich in der folgenden Einführungsphase oft zum Sporthelfer ausbilden lassen.

Was ist die Sporthelfer-Ausbildung und was bringt sie?

Die SH-Ausbildung qualifiziert Jugendliche für die sportliche und außersportliche (kulturelle) Arbeit mit Kindern in Schule und Sportvereinen. Die Ausbildung ist ein Qualifizierungsangebot und entspricht der Gruppenhelfer I – Ausbildung der Sportjugend NRW. Die SH-Ausbildung wird als Basismodul der Übungsleiter-C-Ausbildung/Jugendleiter und Trainer-C-Ausbildung anerkannt.

 

 
Das SH-Programm ist ein wesentlicher Bestandteil des Programms von NRW bewegt seine KINDER! – Bewegte Kindheit und Jugend in Nordrhein-Westfalen von Landessportbund/Sportjugend NRW. Hierbei soll das freiwillige Engagement von Jugendlichen im Sport, speziell in der Schule, intensiv gefördert werden. Die Ausbildung von Jugendlichen zu Sporthelferinnen und Sporthelfern im Rahmen des Schulsports hat eine herausragende Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen, für die Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule, für die Gesundheitsförderung und Prävention in unserer Gesellschaft und für die Entwicklung des gemeinnützigen Sports in den Kommunen.
 
 
Neben eines formalen Qualifikationsnachweises erwerben Sporthelferinnen und Sporthelfer in der Ausbildung im Umfang von 30 Lerneinheiten (á 45 Min.) neben sportspezifischem Fachwissen auch die Fähigkeiten zu kommunizieren, zu vermitteln und zu organisieren. Die SH-Ausbildung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Eigenverantwortung und gibt Hilfe für die persönliche und berufliche Entwicklung.

 

 

Vor allem im außerunterrichtlichen Schulsport können Sporthelferinnen und Sporthelfer wichtige Unterstützer und Mitgestalter sein. In den Sport-AGs, beim Pausensport, bei der Planung von Schulsportfesten oder bei der Organisation von Sportangeboten auf Wandertagen können sie als Schülervertreterinnen und –vertreter eingesetzt werden. Hierbei können sie weitestgehend eigenverantwortlich, unter einer verfügbaren Oberaufsicht, Sportaktivitäten organisieren. Darüber hinaus ist eine aktive Mitarbeit in der Sport-Fachkonferenz als wichtiges Bindeglied zwischen Schülerschaft und Lehrerschaft anzustreben.

Inhalte der SH-Ausbildung sind u.a.:
  • Selbstverständnis und Selbstreflexion
  • Beteiligung beim Leiten von Gruppen
  • Bewegungs- und Sportangebote (Traditionelle Sportarten; Spiele für Kinder; Gesundheitsorientierte Angebote; Bewegungs- und Sporttrends; Sportfeste)
  • Beteiligung bei der Planung, Durchführung und Auswertung von Angeboten
  • Schule und Sportverein / Organisierter Sport
Idee und Umsetzung der SH-Ausbildung am KKG

Die SH-Ausbildung wurde nach der Qualifizierung von Herrn Wieland und Herrn Salein im Schuljahr 2014/15 ins Leben gerufen. Im ersten Ausbildungsjahrgang wurden 9 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF zu Sporthelfern ausgebildet. Für den diesjährigen Jahrgang haben 13 Schülerinnen und Schüler die nötigen Voraussetzungen mitgebracht und im kommenden Jahr gilt es gleich 18 SuS auszubilden.
 

 

Voraussetzung für die Ausbildung ist ein großes Interesse an sportlicher Aktivität, Spaß am Umgang mit anderen Schülerinnen und Schülern und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenengagement. Bereits in der 9. Klasse findet nach Rücksprache mit den Klassen- und Sportlehrern eine Auswahl an möglichen Teilnehmern statt. Die Neuntklässler betreuen eigenständig die Sportgeräteausleihe in der Mittagspause. In der EF findet daraufhin die eigentliche Ausbildung statt, damit die ausgebildeten Sporthelfer ab der Q1 vor allem eigene Sport-AGs anbieten können.

Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt, da wir garantieren möchten, dass sämtliche ausgebildeten Sporthelfer auch die Voraussetzungen vorfinden (freie Hallenzeiten), um eigene AGs anzubieten und zu betreuen.

Aktuelle Projekte

In diesem Jahr werden von den Sporthelfern mehrere Fußball-AGs, eine Rope-Skipping-AG und eine Tanz-AG betreut. Insbesondere die Tanz-AG wurde geradezu von den jüngeren Schülerinnen und Schülern „überlaufen“ und es entstand in Eigenregie eine äußerst sehenswerte Choreografie, die auch auf dem großen Schulfest – dem Karlsfest – präsentiert wurde. Darüber hinaus wird eine Teilnahme an verschiedenen Tanzwettbewerben angestrebt.

Hinweis: Am 29.1.16 erschien ein Artikel zur Sporthelferausbildung an der Schule in der Aachener Zeitung: http://www.aachener-zeitung.de/lokales/staedteregion-aachen/schule-kann-den-weg-zum-verein-ebnen-1.1280736

S. Salein