Als Schüler vom KKG habe ich mich sehr darüber gefreut, so viele genial konstruierte Roboter auf der First-Lego-League (FLL) zu sehen. Bei diesem Wettbewerb geht es um Lego-Mindstorms und Teamwork.


Mehre Monate haben wir uns in der Lego-Roboter-AG jeden Mittwochnachmittag gemeinsam mit unseren Coaches Adrian Hinrichs und Georg Dorndorf (beide Ex-KKG’ler und jetzt Informatik-Studenten an der RWTH) auf diesen Tag vorbereitet. Das Motto der FLL war in diesem Jahr „Animal Allies“ und so mussten wir unseren Roboter auf einem großen Spielfeld hin- und herlaufen lassen, um verschiedenen Tieren zu helfen. Ein Aquarium mit einem Wal sollte genau an eine bestimmte Position geparkt und Kühe gemolken werden. Bei der Entwicklung unseres eigenen Roboters gab es neben all den Herausforderungen aber auch Fortschritte. So schafften wir es sogar drei Aufgaben erfolgreich vor dem Wettbewerb zu lösen und waren alle schon sehr aufgeregt, was uns auf der diesjährigen FLL am Tage des Karls-Festes erwartet. Um 9:00 Uhr begann auch schon die Begrüßung aller 22 Teams in die Aula des Inda-Gymnasiums. Einige Teams waren sehr viel älter, denn wir sind Hamza aus der Klasse 6c, sowie Tim und Kilian aus der Klasse 8b. Gegen 10:20 wurde es ernst. Denn dann mussten wir vor einer dreiköpfigen Jury eine Präsentation halten, die wir vorher als eine zusätzliche Aufgabe von der FLL bekommen haben. Anschließend durften wir kurz durchatmen und sollten uns um 10:50 Uhr zum "Robot-Design" unten in der Aula melden. Dort wurde der Roboter bewertet, die Programmierung und die Funktionalität des Roboters genau unter die Lupe genommen. Kurze Zeit später hatten wir auch schon unsere erste Testrunde auf dem Spielfeld vor Ort. Gegen 11:50 Uhr wurden wir bei der Kategorie "Teamwork" geprüft und beobachtet. Wir bekamen eine Aufgabe welche wir als Team in unter 5 min lösen mussten. Auch das ging schnell vorbei und wir stärkten uns erstmal beim Mittagessen mit einer heißen Suppe.



In den Pausen arbeiteten wir dann noch weiter am Roboter bis 12:45 Uhr. Denn dann begann der eigentliche Teil der FLL: Das sogenannte "Robot-Game". Hier ging es darum, dass der Roboter verschiedene Aufgaben regelkonform und möglichst schnell löst. Jede Aufgabe gibt eine bestimmte Anzahl an Punkte, man muss aber aufpassen, dass man keine Strafpunkte bekommt.

Leider kam unser Roboter nicht besonders gut ins Rennen, da wir beim Testen des Roboters in der Roboter-AG einen im Weg liegenden Legostein übersehen hatten und so mit ihm große Probleme während der FLL hatten. In den Pausen zwischen den drei Robot-Game-Läufen, die wir hatten, konnten wir das Problem einigermaßen beheben.



Trotzdem ging es für uns immer weiter und für unsere aller erste Teilnahme waren wir richtig gut. Ab 15:40 Uhr wurde den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die drei besten Referate vorgestellt. Danach begann auch schon das Viertel-Finale, das Halb-Finale und schließlich das spannende Finale. Zum Schluss bekamen noch alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine Medaille und die eigenen Teamergebnisse.
Gegen 18:40 war die FLL zu Ende und es war ein spannender, aber auch anstrengender Tag. Wir möchten uns bei unseren beiden Coaches und Herrn Kral für all die Mühe herzlich bedanken!
 
 
Tim Weber (8b)