Schule ist in der heutigen Gesellschaft eine Institution, die Schüler auf ein Leben als eigenständig denkende, mündige Bürger vorbereiten soll. Das war nicht immer so: In einer Zeit, in der die Institution Schule missbraucht wurde, um junge Menschen zu manipulieren, schrieb Erich Kästner eine tragische Komödie, die zeigt, wie eben genau diese Institution als Werkzeug eines diktatorischen Regimes dient. Obwohl die Uraufführung des Stücks „Die Schule der Diktatoren“ bereits 60 Jahre zurück liegt, hat es chronische Aktualität. Die Auseinandersetzung mit dem Missbrauch der Macht und der gezielten Manipulation, rückt immer wieder in den Fokus der Gesellschaft. Der Literaturkurs der Q1 hat sich seit Beginn des Schuljahres intensiv mit den Themen des Stücks auseinandergesetzt und führt seine Interpretation des Stückes auf.
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (FlyerLiteraturkurs.pdf)FlyerLiteraturkurs.pdf[ ]66 KB