Nachdem wir im vergangenen Jahr die Geräte- und Spieleausleihe für die Mittagspause betreuten, hatten wir nun endlich die Chance, die Sporthelferausbildung zu absolvieren sowie uns sporttheoretisch, pädagogisch, medizinisch und selbstverständlich auch persönlich weiter zu bilden und zu entwickeln.

 

Vom 3. bis zum 7. Juli, eine ganze Woche lang (30 Lerneinheiten á 45 Minuten) lernten wir, unter der Leitung von Herrn Wieland und Herrn Salein, wie wir Unterrichtsstunden vorbereiten, erste Hilfe bei kleineren Verletzungen leisten und solche mithilfe von Sicherheitsregeln vorbeugen können, organisatorische Dinge (beispielsweise zur Planung von schulinternen Events) und natürlich den korrekten Umgang mit Menschen als Leiter einer Gruppe.

Zu einigen wichtigen theoretischen Stunden kamen aber auch viele praktische Stunden, in denen wir die verschiedensten Sportarten wie Rugby, Streetball oder Hockey ausprobierten, was meiner Meinung nach einen guten Ausgleich darstellte. 

Besonders schön war die Entspannungsstunde am Ende der Woche, in der die Turnhalle wahrscheinlich so ruhig wie noch nie war. Herr Wieland las uns eine Geschichte vor, während wir mit geschlossenen Augen auf einer Matte lagen und den Stress des Tages ablegen konnten. 

Nachdem wir am Freitag unsere Zertifikate bekamen, besprachen wir noch, wo wir nun als Sporthelfer gebraucht werden und welche Projekte anstehen, bei denen wir aktiv werden können. So wird es zum Beispiel einige neue AGs geben und auch Turniere für die Unter- und Mittelstufe werden hoffentlich neu angeboten werden können. 

Abschließend möchte ich einen besonderen Dank an Herrn Wieland und Herrn Salein aussprechen, die die gesamte Woche organisiert haben und von denen wir eine Menge lernen konnten. 

Simon Klügel, Q1