Von Donnerstag dem 4. Mai bis zum 6. Mai lud uns die Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen des „CAMMP science“-Programms zum "Our Common Future"-Jugendkongress in Bremerhaven ein. Schon im Zug machte sich die gute Stimmung und die Vorfreude aller Teilnehmer Jonas Colve (Q2), Andreas Münstermann (Q1), Anna Stollenwerk (Q2, St. Michael), León van Eß (Q1), Fr. Roeckerath und Jonas Kusch (RWTH Aachen) bemerkbar. So vergingen die sechs Stunden Anreise im nu. Nach kurzer Einführung und Vorstellungsrunde durch kleine Steckbriefe hatten wir den restlichen Abend zur freien Selbstgestaltung.

Foto: Rupert Warren

Der nächste Tag begann schon früh morgens mit unserer Ergebnispräsentation. Die Hälfte der ca. 30 Jungforschergruppen baute in einer großen Halle Stände auf und stellte ihre Ergebnisse zur Nachhaltigkeitsfoschung vor. Wir präsentierten unsere zwei Forschungsarbeiten: Mathematische Modellierung der Temperatur während der Torrefizierung von Biomasse und die optimale Verkabelung eines Solarturmkraftwerks, dabei nutzten wir zur Veranschaulichung Plakate, Holzproben sowie ein simuliertes Kraftwerk. Beide Projekte wurden innerhalb der CAMMP week begonnen, im Rahmen von CAMMP science weiter bearbeitet und erreichten bei "Jugend Forscht" einen zweiten Preis, jeweils mit einem Zusatzpreis. Die Vertreter der Projekte erläuterten den Zuhörern ihre Ergebnisse und ihr Vorgehen bis dahin. Der Tag wurde - vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit - mit Workshops, Ausflügen, einer Podiumsdiskussion und dem "Tape-Event" abgerundet. Das Klimahaus 8° Ost und die Präsentation des Astronauten Thomas Reiter waren dabei unsere Highlights.

Foto: Rupert Warren

An Verpflegung mangelte es uns auf der Fahrt nicht. Alles in allem sind wir sehr froh, die Möglichkeit bekommen zu haben, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Wir hatten viel Spaß und wären gerne länger geblieben.

CAMMP science ist ein Schul-Hochschul-Projekt des Kaiser-Karls-Gymnasiums und des RWTH-Schülerlabors CAMMP für Mathematik zur Förderung von mathematischen Schülerforschungsprojekten zur Nachhaltigkeit, welches unter anderem durch die Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Programms „Our Common Future“ und durch das ZDI-Zentrum ANTalive gefördert wird.

León van Eß und Andreas Münstermann, Q1